Herausforderung

Das Internet of Things (IoT) läutet eine neue Stufe der Digitalisierung ein. Die drei treibenden Faktoren sind:  
  • Miniaturisierung von Sensoren und das Erfassen einer Flut von Daten
  • Connectivity, d.h. die Vernetzung aller möglichen Objekte mit dem Internet und das Aufkommen neuer  Funktechnologien
  • Konvergenz, d.h. Netze verschmelzen und Geräte werden multifunktional
Diese neue Stufe der Digitalisierung durch das Internet of Things hat den Bürger schon lange erreicht. Das Smartphone ist eigentlich ein falscher Begriff, denn diese Geräte sind eigentlich Life Management Devices, mit denen wir uns nicht nur sozial austauschen, sondern auch das tägliche Leben abwickeln – sei es zum Einkaufen, Buchen, Informieren, Unterhalten oder Organisieren.
 
Diese neue digitale Dimension und das Internet of Things sind auch in der Wirtschaft angekommen und die Mehrheit der Unternehmen sind daran, strategisch darauf zu reagieren. Wer nicht proaktiv auf diese Herausforderung reagiert, geht ein grosses Risiko ein, Marktanteile zu verlieren oder ganz von der Bildfläche zu verschwinden.
 
Denn das IoT stellt die Geschäftsprozesse in allen Branchen in Frage. Neue, branchenfremde Anbieter drängen in den Markt und fordern etablierte Unternehmen heraus. Wer hätte je gedacht, dass Firmen wie Kodak oder Nokia verschwinden würden? Das IoT ermöglicht neue Geschäftsmodelle und Allianzen.
 
So müssen nun auch die Städte nachziehen, denn die Städte bilden den Lebensraum für Lebensqualität, für Arbeitsplätze und letztendlich für den wirtschaftlichen Erfolg.
 
Die Städte und ihre Betriebe haben in der letzten Dekade bereits sehr viel getan in der Informatisierung der Verwaltungen. Nun geht es darum, die bestehenden Daten zusammenzuführen, neue Daten zu erfassen, die Systeme untereinander und mit der Infrastruktur zu verknüpfen und zu einem Gesamtsystem zusammenzuführen.
  • Was sollen die Städte selber unternehmen, was sollen sie besser Dritten überlassen?
  • Wie soll man dabei vorgehen?
  • Wo liegen die Potenziale?
Dies sind die Schlüsselfragen, welche die SmartSuisse beantworten möchte.

Referenten 2017

Diese Experten im Smart City Umfeld präsentierten Praxisbeispiele erfolgreicher Smart City Initiativen an der SmartSuisse 2017.

Warum teilnehmen?

Die wichtigsten Gründe, warum sich eine Teilnahme für Sie lohnt.
SBB Roboter Pepper

Dr. Thilo Zelt

Partner, Competence Center Civil Economics, Energy & Infrastructure, Roland Berger
Dr. Thilo Zelt
 
« Smart City ist ein Megathema und gewinnt weltweit sehr stark an Relevanz. Gleichzeitig steht man vielerorts noch am Anfang und die meisten Städte tun sich noch schwer, hinreichend integrierte und umfassende Strategien zu definieren. »