Smart Urban Mobility

Wie traditionelle Betriebe zu vernetzten Mobilitätsdienstleistern werden

Moderation: Dr. Jörg Beckmann, Direktor der Mobilitätsakademie, Bern

SBB – Eisenbahn, Mobilitätsdienstleister und Immobilienentwickler

11:30 – 11:45 Uhr

Inhalt:

  • Smart-City-Strategie der SBB in Zeiten von Urbanisierung und Digitalisierung zur Unterstützung der Städte bei
    der Planung und Umsetzung ihrer Smart-City-Vorhaben, v.a. mit innovativen Mobilitätslösungen und zukunftsweisenden
    Quartierentwicklungen
Andreas_Meyer

Open Data Systeme als Erfolgsfaktor für Städte

11:45– 12:00 Uhr

Inhalt:

  • Open Data – der erste Schritt auf dem Weg zur Smart City
  • Vielfalt der Anwendungen und Lösungen in Stadtplanung und Verkehr
  • Detail-Beispiel: Parkplatzbewirtschaftung und Steuerung des Parkplatz-Suchverkehrs

Referent: Prof. Dr. Kay W. Axhausen, Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme (IVT), ETH Zürich

Axhausen

Urbane Mobilität – Bessere Lebensqualität und bessere Mobilität sind gleichzeitig machbar

12:00– 12:15 Uhr

Inhalt:

  • Der Paradigmenwechsel ist eine politische Herausforderung – keine technische
  • Stadtentwicklung und Mobilität – Zielharmonie statt Interessenkonflikt
  • Der ÖPNV bleibt das Backbone – aber die Lösungen liegen auf der Strasse
  •  Mobilitätsverhalten: Freie Wahl für freie Bürger – und immer an die Konsequenzen denken

Referent: Dr. Carl Friedrich Eckhardt, Leiter Kompetenzzentrum Urbane Mobilität, BMW Group, Garching b. München

Eckhardt

Smart Cities sind Yellow Cities: Die Post setzt um – einfach mit System

12:15– 12:30 Uhr

Inhalt:

  • Welchen Beitrag kann die Post als integrierter Mobilitäts- und Logistikdienstleister für Smart Cities leisten?
  • Wie können die innovativen Leuchttürme nun ausgerollt und massentauglich gemacht werden?
  • Ist Technologie der Erfolgsgarant? Welche Kompetenzen braucht es darüber hinaus?

Referent: Roman Cueni, Leiter Mobilitätslösungen und Mitglied der Geschäftsleitung, PostAuto Schweiz AG, Bern

Cueni

Podiumsdiskussion

12:30 – 12:45 Uhr

Workshops 14:15 – 15:15 Uhr

Workshop B1

Potenziale für Smart Cities mit selbstfahrenden Fahrzeugflotten – Learnings aus dem Pilotprojekt von nuTonomy in Singapur
Welche Chancen bieten selbstfahrende Fahrzeuge für eine lebenswerte Stadt? Am Beispiel des erfolgreichen Pilotprojektes von nuTonomy in Singapur und des geplanten Smart-City-Pilotareals der SBB in Basel Wolf werden Szenarien aufgezeigt, wie ein zukünftiger Mobilitätshub unter Anbindung von Mobility-on-Demand-Systemen den öV in und zwischen den Ballungsräumen sinnvoll ergänzen könnte.

Prof. Dr. Emilio Frazzoli, CTO und Co-Founder, nuTonomy und ETH Zürich |
Karin Tausz, Leiterin Selbstfahrende Fahrzeuge, Schweizerische Bundesbahnen SBB

Workshop B2

Smart Parking als zentraler Anwendungsfall der Smart City
Die digitale Zukunft der Smart Cities ist ein Joined Venture von öffentlichen Partnern und privaten Entwicklern und Dienstleistern. Aus einer solchen Kooperation der Stadtverwaltung Vevey mit dem Bildanalyse-Experten Parquery und dem Dienstleister SPIE Schweiz entstand ein effizientes und profitables Parkplatzmanagement mit Integrationsmöglichkeiten in bestehende Parkleitsysteme.

Daniel Gnerre, Verantwortlicher GIS Riviera / Vevey |
Andrea Fossati, CEO Parquery |
Massimiliano Franco, Business Developer Smart City, SPIE Schweiz

Workshop B3

Der öV im Wandel zur ganzheitlichen Mobilität der Zukunft: Das Beispiel SmartShuttle zeigt den Weg
  • Was sind die Herausforderungen und Zielsetzungen des Projekts?
  • Was ist der aktuelle Stand im Thema autonomes Fahren im öV?
  • Erste Ergebnisse und Erfahrungen des Pilotprojekts
  • Welche Herausforderungen gilt es zu meistern, wenn ein innovatives Produkt im öffentlichen Raum in Betrieb genommen werden soll?

Dr. Jürg Michel, Leiter Projekt SmartShuttle, PostAuto Schweiz