Aussteller

Folgende Aussteller werden vertreten sein an der SmartSuisse 2018 und präsentieren Ihnen Praxisbeispiele und innovative Technologien.

BLS

Die BLS gehört zu den grössten Verkehrsunternehmen der Schweiz. In unserem Kerngeschäft Bahn betreiben wir Linien im Pendler- und im Freizeitverkehr und unterhalten ein 420 Kilometer langes Eisenbahnnetz. Daneben vereinen wir unter unserem Dach Busbetrieb, Autoverlad, Schiffsbetrieb und Güterverkehr. Mit diesem breiten Angebot gestalten wir Mobilität in unserem Einzugsgebiet bedeutend mit: Die BLS verbindet Menschen, Regionen und Orte.

Cisco

Cisco (NASDAQ: CSCO) ist der weltweit führende Technologie-Anbieter, der das Internet seit 1984 zum Laufen bringt. Unsere Mitarbeitenden, Produkte und Partner helfen, die Welt zu vernetzen und die Möglichkeiten der Digitalisierung schon heute zu nutzen. Im öffentlichen Sektor verfolgt Cisco das Ziel, die Kommunikation zu optimieren, einerseits der staatlichen und kommunalen Stellen untereinander sowie andererseits mit den Bürgern und der Wirtschaft. In der Smart City möchte Cisco Menschen miteinander in Kontakt bringen, unabhängig von Aufenthaltsort, Zugangsnetz oder Endgerät. Das Cisco Portfolio umfasst Analytics und Automation, Cloud, Collaboration, Data Center, Enterprise Networks, IoT, Mobility, Security, Software Defined Networking und Services.

EasyPark

Seit 2000 hilft EasyPark tagtäglich Millionen von Autofahrern mit diversen Smart Parking Lösungen in weit mehr als 700 Städten Europas Parkplätze zu finden und zu bezahlen. Das Mobile Parking Payment ist jedoch nur ein erster Schritt auf dem Weg zu unserer Vision von "Parking Excellence" - dem vollständig digitalisierten Park-Ökosystem. Mit Hilfe der diversen weiteren EasyPark Lösungen können Städte und private Parkhausbetreiber nicht nur die Verwaltung, die Planung und den Betrieb ihrer Parkplätze vereinfachen, sondern Städte können gleichzeitig ihre Kosten reduzieren und private Parkhausbetreiber Mehreinnahmen generieren. Durch die Digitalisierung des Park-Ökosystems und der damit einhergehenden Optimierung der Park- und Verkehrsituation hilft EasyPark den Städten nicht nur effizienter, sondern auch grüner zu werden - Parkplatz für Parkplatz.

ELEKTRON

Vom Strassenlicht zur Smart City Plattform. ELEKTRON baut Smart City Kommunikations-Infrastrukturen rund um die öffentliche Beleuchtung. Die mit Strom versorgten Kandelaber dienen dabei als Schnittstelle zwischen verschiedener Smart City Applikationen und der zentralen Steuerungssoftware. An das offene System lassen sich unzählige 3rd Party Lösungen anbinden, um so eine ganze Smart City zu steuern und zu verwalten. ELEKTRON – Für maximale Lebensqualität bei minimalem Ressourcenverbrauch.

Esri (Schweiz)

Intelligente Vernetzung aller Beteiligten und zentrale Bereitstellung wichtiger Daten: ArcGIS von Esri ist die Basis für smarte Städte.
Die transparente Plattform erleichtert die Zusammenarbeit, sie stellt Komplexes übersichtlich in 2D/3D dar. Karten und Daten verschmelzen in Echtzeit. Mobil Daten erfassen und bearbeiten – unabhängig von Zeit und Ort – wird einfach.
Behörden, Firmen, Wissenschaft und Einzelpersonen planen gemeinsam die Zukunft ihres Lebensraums.

Losinger Marazzi

Die Losinger Marazzi AG ist eine in der Schweiz führende Unternehmung in den Bereichen Immobilien- und Quartierentwicklung, General- und Totalunternehmung. Sie zeichnet sich durch innovative und ganzheitliche Lösungen in der Finanzierung, Projektierung und Realisierung von Projekten aus.
Als Pionier im Bereich des nachhaltigen Bauens sind mehr als 95 Prozent ihrer Projektentwicklungen zertifiziert. Die Losinger Marazzi AG entwickelt und realisiert zudem die ersten vom Trägerverein Energiestadt zertifizierten „2000-Watt-Areale“ der Schweiz.

Dr. Hans-Peter Wessels

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt und Vorsteher des Bau- und Verkehrsdepartements
Hans-Peter Wessels
"Die Digitalisierung schreitet in allen Lebensbereichen rasant vorwärts, manchmal tiefgreifend und bewusst wahrgenommen, oftmals nur schleichend im Hintergrund. Richtig und vorausblickend eingesetzt, beinhaltet der digitale Wandel vor allem in den Städten und Agglomerationen ein grosses Potential zur effizienteren Nutzung der städtischen Infrastruktur, zur Vereinfachung des täglichen Zusammenlebens und zur weiteren Erhöhung der Lebensqualität. Pendlerströme können mittels Einsatz smarter Lösungen optimiert, der Suchverkehr für Parkplätze reduziert, Bauprojekte in die Realität projiziert und Bäume zum optimalen Zeitpunkt bewässert werden. Die Schweiz mit ihrem hohen Bildungsniveau, mit den zahlreichen innovativen Firmen und der vergleichsweise agilen und kundenorientierten Verwaltung ist geradezu prädestiniert für den Einsatz und die Weiterentwicklung smarter Lösungen." 

Microsoft CityNext

Seit Jahren setzt sich die Microsoft Schweiz GmbH intensiv mit den Veränderungen und Anforderungen an Städte und Kommunen auseinander. Als Resultat wurde Microsoft CityNext ins Leben gerufen. Microsoft CityNext ist eine Partner-Initiative, die Städte und Kommunen dabei unterstützt sich nachhaltiger, moderner und bürgernäher aufzustellen. Vernetzung ist der Schlüssel zu besseren Bürgerdienstleistungen, effektiveren Prozessen und mehr Kosteneffizienz. IT bietet Städten und Kommunen die Chance, sich grundlegend zu modernisieren und in innovative Dienstleistungszentren mit zeitgemäßen Kommunikationsstrukturen zu wandeln. Im Rahmen von Microsoft CityNext werden Lösungen aufgezeigt, die Betrieb und Infrastruktur transformieren, Bürger und Organisationen einbeziehen sowie die wirtschaftliche Entwicklung und die ökologische Nachhaltigkeit fördern und beschleunigen. Lassen Sie uns gemeinsam unsere Zukunft gestalten.

Mobility

Mobility bietet ihren 131’700 Kunden  2’950 Fahrzeuge in der ganzen Schweiz. Dank modernster Technik funktioniert das Carsharing-System einfach, preiswert, vollautomatisch, rund um die Uhr und in Selbstbedienung. Ausserdem wirkt es positiv auf Verkehr und Umwelt: 31’000 Fahrzeuge und 46’500 Parkplätze werden eingespart, was einer Fläche von 163 Fussballfeldern entspricht. Somit gehört Mobility in jedes städtisches Verkehrskonzept der Zukunft.

Die Schweizerische Post

Die Schweizerische Post ist als Mischkonzern im Kommunikations-, Logistik-, Retailfinanz- und Personenverkehrsmarkt tätig. Seit ihrer Gründung 1849 passt sie sich fortlaufend an neue gesellschaftliche und technologische Entwicklungen an. Heute ist die Post in allen ihren vier Märkten ein tragender Pfeiler der infrastrukturellen Grundversorgung in der Schweiz. Damit sie diese Rolle auch in Zukunft wahrnehmen kann, entwickelt sie seit geraumer Zeit neue und ergänzende Dienstleistungen an der Schnittstelle zwischen der physischen und digitalen Welt. Zu den jüngsten Entwicklungen zählen die mobile Payment- und Shopping-App TWINT, das autonome SmartShuttle oder die laufenden Versuche mit Drohnen oder Lieferrobotern für die Zustellung von Spezialsendungen. Viele ihrer Dienstleistungen sind heute auch online verfügbar. Ihre Kernkompetenz des vertraulichen Transports sensibler Informationen trägt die Post aus dem physischen Kerngeschäft in die digitale Welt. So treibt sie unter anderem gezielt die Entwicklung von E-Health und E-Voting in der Schweiz voran. Die Post beschäftigt weltweit mehr als 61‘000 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von über 8.18 Milliarden Franken.

SAP

SAP entwirft intelligente, offene und flexible Lösungen zur Weiterentwicklung unserer urbanen Lebensräume und verbindet dabei das innovative und zukunftsweisende Städtemanagement mit bestehenden Systemlandschaften. Daraus resultieren Anwendungen zur Optimierung von Mobilität und Ressourcenverbrauch sowie neue Dienstleistungen öffentlicher und privater Anbieter, welche die Lebensqualität der Einwohner verbessern. SAP steht für das innovative Städtemanagement der Zukunft und entwickelt die smarte Schweiz.

Schweizerische Bundesbahnen SBB

Die SBB ist mit einem Streckennetz von 3‘172 km Länge das bedeutendste Reise- und Transportunternehmen der Schweiz und gehört mit rund 33'000 Mitarbeitenden zu den grössten Arbeitgebern im Land. Das Unternehmen ist im Personen- und Güterverkehr sowie Infrastruktur- und Immobilienbereich tätig. Mit durchschnittlich 1,25 Millionen Passagieren täglich ist die SBB der wichtigste Kundenzubringer für die smarten Städte von morgen. Mit vernetzten Mobilitätsangeboten und zukunftsweisenden Quartierentwicklungen trägt sie massgeblich zur Steigerung der Standortattraktivität, Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit bei und ist damit ein wesentlicher Treiber hin zu einer smarten Schweiz. Die SBB ist sich ihrer Verantwortung bewusst und engagiert sich deshalb als Hauptpartnerin der SmartSuisse.

SPIE

SPIE zählt zu den führenden Dienstleistern für ICT, multitechnische Lösungen und effiziente Gebäude in der Schweiz und Europa. SPIE erarbeitet mit Städten und Gemeinden smarte Lösungen, um diese zu intelligenten, kreativen, leistungsfähigen und nachhaltigen urbanen Räumen zu entwickeln, die das gesamte Innovations- und Optimierungspotenzial für ein besseres Leben ausschöpfen.

Swisscom

Die Digitalisierung verändert nicht nur Branchen, sondern auch unsere Städte. Swisscom begleitet sie in die Zukunft. Gemeinsam werden neue Wege des Zusammenlebens und Arbeitens gestaltet. Swisscom folgt einem gesamtheitlichen Ansatz aus Technologie, neuen Entwicklungsmethoden und dem Fokus auf Menschen und bietet sowohl individuelle als auch standardisierte digitale Lösungen an. Mit dem Low Power Network ermöglicht Swisscom beispielsweise die energie- und kostensparende Übertragung von kleinen Datenmengen und schafft damit die Grundlage für die Vernetzung von Dingen. Parkplätze übermitteln so in Echtzeit, ob sie frei sind. Autofahrer werden anschliessend über das intelligente Parkleitsystem zum nächstgelegenen freien Parkplatz geführt. Wie entwickelt sich der Verkehrsfluss zu einer bestimmten Zeit? Auch hier hilft Swisscom weiter. Die Informationen ermöglichen Städten, die Verkehrssteuerung besser zu planen und zu optimieren. Smart City Projekte sind enorm vielschichtige und komplexe Vorhaben. Stets vom Menschen ausgehend, analysiert Swisscom gemeinsam mit Städten deren zentrale Bedürfnisse. Daraus werden Projekte identifiziert, ihr Potenzial bewertet und dann zusammen vorbereitet und durchgeführt.

Teradata

Teradata hilft Unternehmen dabei, größeren Nutzen aus ihren Daten zu ziehen. Mit unseren Big-Data-Analyselösungen erzielen Firmen nachhaltige Wettbewerbsvorteile. Die Experten von Teradata unterstützen Unternehmen bei der Auswertung ihrer Daten, sodass sie mehr über ihr Geschäft und ihre Kunden wissen und gezielt aktiv werden können. Mehr als 10.000 Mitarbeiter in 43 Ländern betreuen die Kunden von Teradata, die im Konsumgüterbereich, dem Finanzwesen, der Automobilindustrie, dem Handel und vielen weiteren Branchen aktiv sind. Als zukunftsorientiertes Unternehmen wird Teradata von Medien und Analysten wegen seiner Technologiekompetenz, seiner Nachhaltigkeit, seines ethischen Handelns und seiner Unternehmenswerte anerkannt.

tl - Transports publics de la région lausannoise

Die tl stellen Innovation ins Zentrum ihrer Strategie und ihrer Kundenbeziehungen. Die Vision des Unternehmens ist ganz auf die neuen Gewohnheiten in Verbindung mit einer zunehmend integrierten, vielfältigen, kombinierten Mobilität ausgerichtet. Basierend auf der Entwicklung von innovativen Transportdiensten und integrierten ergänzenden Dienstleistungen will das Unternehmen eine neue Fortbewegungserfahrung anbieten, die an die Anforderungen jedes Kunden angepasst ist. Vor diesem Hintergrund werden neue Geschäftsmodelle und Partnerschaften entwickelt. Die tl stellen eine breite Palette an modernen Kanälen und Lösungen bereit, die den Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln erleichtern, im Besonderen mit einer neuen digitalen Schnittstelle, die den Kunden integrierte Mehrwertdienste und Zugang zu mehreren Transportarten bieten wird. Seit ihrer Gründung im Jahr 1896 ist ihre Geschichte von Neuerungen geprägt, die zur nachhaltigen Entwicklung, der Lebensqualität und der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Region Lausanne beitragen, das zukünftige Metrobus-System, das bis 2022 als Premiere in der Schweiz in Betrieb genommen wird, und eine zweite automatische U-Bahn-Linie, die m3, werden diese Geschichte fortschreiben.

Freiburgische Verkehrsbetriebe (TPF)

Die Freiburgischen Verkehrsbetriebe (TPF) sind mit ihren 950 Mitarbeitenden der wichtigste Akteur in der Personenbeförderung im Kanton Freiburg. Ihre Stärke: Die Multimodalität. Durch den koordinierten Einsatz vielseitiger Fahrzeugtypen können die Verkehrsbedienung des Gebiets optimiert und die Kohärenz des Eisenbahn-, Stadtbus- und Regionalbusnetzwerks sowie der autonomen Shuttlebusse (Standort Marly Innovation Center) gewährleistet werden.
Unter dem Dach der Muttergesellschaft Freiburgische Verkehrsbetriebe Holding AG (TPF), der die Generaldirektion und die zentralen Services angehören, versammeln sich drei weitere Gesellschaften: Freiburgische Verkehrsbetriebe Infrastruktur AG (TPF INFRA), Freiburgische Verkehrsbetriebe Verkehr AG (TPF TRAFIC), Freiburgische Verkehrsbetriebe Immobilien AG (TPF IMMO). Durch die Aufteilung in diese vier Gesellschaften kann die Transparenz der Aktivitäten in den unterschiedlichen Bereichen erhöht und – bei gleichzeitiger Minimierung des Risikos – noch besser auf die jeweils speziellen Finanzierungsmechanismen eingegangen werden. Mit dieser klaren und starken Struktur kann das Unternehmen den Herausforderungen des öffentlichen Verkehrs der Zukunft optimal begegnen.