Zurück zur Übersicht

Im Spotlight: Prof. em. Dr.-Ing. Gerhard Schmitt

Publiziert am 09.09.2021 von SmartSuisse
Gerhard Schmitt
Gerhard Schmitt ist emeritierter Professor für Informationsarchitektur an der ETH Zürich und Gründungsdirektor des Singapore-ETH Centre. Er und seine Forschungsgruppe initiierten das Cooling Singapur Projekt, das die Ursachen urbaner Wärmeinseln identifiziert und mit Hilfe von digitalen Zwillingen simuliert. Für das nachhaltige Science City Projekt der ETH Zürich erhielt er 2010 den Europäischen Wissenschaftskulturpreis.
 
Der Titel seines Vortrags bei der SmartSuisse lautet:

Digitale Zwillinge für das Stadt-Land System der Schweiz: 

In Europa und speziell in der Schweiz werden die Temperaturen in urbanen Räumen in den kommenden Jahren überdurchschnittlich schnell ansteigen. Diese urbanen Wärmeinseln sind die kombinierte Folge der Erderwärmung sowie des aktiven und passiven Eintrags von anthropogener Wärme in die Gebaute Umwelt. Die Folgen reichen von einer Abnahme der Leistungsfähigkeit in Schule und Beruf bis hin zu schweren Gesundheitsschäden oder frühzeitigen Todesfällen.
 
Wie sind Städte zu planen, um sie langfristig kühler und gesünder zu gestalten?
 
Gerhard Schmitt behandelt das Thema anhand von 2 Beispielen in gemässigtem und tropischem Klima: die Schweiz mit einer Jahresmitteltemperatur von knapp 7˚C und Singapur mit einer Jahresmitteltemperatur von mehr als 27˚C. Beide Regionen haben pro Kopf einen ähnlichen CO2 Ausstoss, aber seine Ursachen unterscheiden sich grundlegend: in der Schweiz dominieren die privaten, in Singapur die industriellen CO2 Emissionen.
 
Die positiven Auswirkungen einer konsequenten Dekarbonisierung auf die Temperatur, die Lärmemissionen und die Lebensqualität von Städten lassen sich mithilfe von Digitalen Zwillingen aufzeigen: in ihnen verbinden sich verschiedene Programme zu neuartigen Planungsinstrumenten. Die einzelnen Programme berechnen Faktoren wie CO2 Intensität von Baumaterialien, Betrieb der Infrastruktur, der Transportmittel, der Industrie oder des Heizens und Kühlens von Gebäuden. Die Zusammenfassung vieler Eigenschaften und Verhaltensweisen urbaner Komponenten in Digitalen Zwillingen eröffnen neue Ausbildungs- und Planungsmöglichkeiten. Der Vortrag zeigt, wie durch Erforschung der Ursachen, der Simulation von Zukunftsszenarien und daraus abgeleiteter Planung unter Einbezug der Bevölkerung die Städte der Zukunft lebenswerter, resilient und regenerativ werden können. Die Ausbildung dafür muss heute beginnen, wofür sich nicht nur Unterricht an Präsenzuniversitäten, sondern auch Massive Open Online Courses eignen.
 

Veröffentlicht unter: